Sternchen Winnetou I Sternchen
Karl Mays Roman »Winnetou I« erschien in Buchform erstmals 1893. Die Hörspieladaptionen der ersten beiden Folgen umfassen von den ursprünglichen 22 Roman-Kapiteln die Nummern 4 bis 14 (Folge 1) und 14 bis 21 (Folge 2). Die Einleitung entfiel. Die 3. Folge wurde der Reihe nachträglich hinzugefügt und entstand erst 9 Jahre später. Sie unterscheidet sich daher in ihrer Produktion spürbar von ihren Vorläufern, wenngleich hierfür sowohl Peter Folken (Skriptautor) als auch Konrad Halver (Titelrolle) nach langjähriger Abwesenheit ihre letzte Zusammenarbeit mit dem Studio EUROPA absolvierten.

Eine Hörspielbesprechung von Dr. Karsten Hein

»Winnetou, mein Bruder, räche ... räche mich!«
   [Nscho-tschi]


LP 115 504
Da Old Shatterhand den Zweikampf mit Intschu-tschuna gewonnen hat, sind er und seine weißen Gefährten frei. Rattler dagegen bleibt gefangen und soll zu Tode gemartert werden. Anhand einer abgeschnittenen Haarlocke kann Old Shatterhand belegen, dass er Intschu-tschuna und Winnetou aus der Gefangenschaft der Kiowas befreit und damit vor dem Tod gerettet hatte. Nun fordert er von Tangua Rechenschaft für dessen Verleumdung und Lügen. In einem Zweikampf zerschießt er Tangua beide Kniescheiben. Im Hörspiel wird nicht deutlich, dass nur deshalb beide Knie getroffen werden konnten, weil Tangua sich aus Furcht, und um den Gegener wenig Angriffsfläche zu bieten, seitlich zu seinem Gegenüber gestellt hatte. Rattler soll nun seine Strafe erhalten. Old Shatterhand bittet um einen gnädigeren Tod für ihn. Da Rattler nicht um Verzeihung bitten möchte, erhält er die Marter. Winnetou und Old Shatterhand schließen Blutsbrüderschaft. Fortan nennt Winnetou seinen Blutsbruder »Scharlih« in Anlehnung an das englische »Charley«, was auf das deutsche »Karl« zurückzuführen ist. Old Shatterhand darf seine Landvermessungen zu Ende führen.
• • •
Ein Aspekt, der im Hörspiel kaum anklingt, ist der Umstand, dass sich Nscho-tschi in Old Shatterhand verliebt hat und ihm aus diesem Grund nach St. Louis folgen will. Da Intschu-tschuna seiner Tochter Gold aus einem Nuggetvorkommen für die Reise mitgeben will, bricht ein Trupp bestehend aus Old Shatterhand, dessen Gefährten, Winnetou, Inschu-tschuna, Nscho-tschi und einigen Kriegern nach St. Louis auf, um unterwegs noch die Fundstelle des Goldes anzusteuern. Sie treffen auf vier zwielichtige Figuren, Santer und seine Helfer, die richtig vermuten, dass die Indianer Gold holen wollen, und diesen deshalb heimlich folgen. Sie erschießen Intschu-tschuna und Nscho-tschi, als diese den Nugget-Tsil erklettern. Santer entkommt und flieht zu den Kiowas. Sam Hawkens wird von den Kiowas gefangen genommen. (Die Befreiung Sam Hawkens' in Kapitel 22 wurde auf die Anschluss-LP Winnetou II, 1. Folge übernommen.)
• • •
Das Hörspiel beginnt mit einer Rückschau von 01'20" Minuten, um an die Handlung der ersten Folge anzuknüpfen. Die Marter bzw. Folter Rattlers wird allzu deutlich umgesetzt. Das Werfen der Messer und die darauffolgenden Schmerzensschreie Rattlers klingen äußerst authentisch und deshalb besonders grausam. Abgesehen von dem äußerst anstrengenden Gebrüll Rattlers nimmt der Folterkomplex einen unverhältnismäßig großen Anteil an der ohnehin kurzen LP ein.